Z wie Zubehör

Durch Zubehör und (Sonder-)Ausstattungen können Unternehmen ihre Fahrzeuge attraktiver und gleichzeitig sicherer machen. Dabei kann die Ausstattung nach den entsprechenden Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden, um den optimalen Nutzen aus der Fahrzeugflotte zu gewinnen.

    Zubehör und (Sonder-)Ausstattung - Upgrade für mehr Sicherheit und Komfort

    In der Welt des Fuhrparkmanagements ist die Optimierung der Fahrzeuge von entscheidender Bedeutung, um den Anforderungen und Ansprüchen der Mitarbeiter:innen gerecht zu werden. Durch die richtige (Sonder-)Ausstattung und das passende Zubehör lässt sich nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Attraktivität eines Fahrzeugs erheblich steigern. Sicherheit und Komfort stehen dabei an erster Stelle.

    „Die perfekte Ausstattung ist entscheidend, um die Fahrzeugflotte eines Unternehmens zu optimieren. Mit der richtigen (Sonder-)Ausstattung und dem passenden Zubehör können Unternehmen nicht nur die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter steigern, sondern auch im richtigen Kosten-Nutzen-Verhältnis die Effizienz und Sicherheit ihrer Fahrzeugflotte verbessern“, sagt Andreas Kreuer, Fleetmanager bei Athlon.

    Einparkhilfe, Sitzheizung, Multimedia-System

    Assistenzsysteme und Ausstattungen wie Einparkhilfen, Alarmanlagen, Spurhalte- und Notbremsassistenten bieten nicht nur zusätzliche Sicherheit, sondern können auch dabei helfen, Unfälle zu vermeiden. Diese Systeme erkennen potenzielle Gefahrensituationen frühzeitig und warnen Fahrer:innen oder ergreifen sogar automatische Maßnahmen, um die Sicherheit aller Insassen zu gewährleisten.

    Neben der Sicherheit ist auch der Komfort ein wichtiger Faktor bei der Fahrzeugausstattung. Sitzheizung und -kühlung, Klimaanlagen sowie Standheizungen und -startsysteme tragen dazu bei, dass sich die Fahrer auch auf längeren Strecken wohl fühlen und ausgeruht an ihr Ziel gelangen. Diese Ausstattungsmerkmale machen die Fahrt nicht nur angenehmer, sondern steigern auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter:innen.

    Für technikbegeisterte Fahrer:innen bieten Navigationssysteme, Multimedia-Systeme, Rückfahrkameras und Head-up-Displays eine Vielzahl von modernen Annehmlichkeiten und Sicherheitsfunktionen. Von der einfachen Navigation über Bluetooth-Konnektivität bis hin zur Integration von Smartphone-Apps machen diese Technologieoptionen das Fahrzeug intelligent und benutzerfreundlich.

    Auch nutzfahrzeugspezifisches Zubehör wie in Transportern gehört zu Ausstattungsmerkmalen, die bedacht werden sollten. Dazu zählen abhängig vom Einsatz beispielsweise Zurrgurte oder Netze zur Ladungssicherung, Fahrzeugaufbauten oder Anhänger und Kupplungen für den Transport von zusätzlichen Lasten.

    Integration in die Car Policy

    Welches Zubehör notwendig oder erlaubt ist und wer die Kosten dafür trägt, legt der Arbeitgeber in der Car Policy fest. Die Integration von Zubehör in die Car Policy eines Unternehmens unter Nachhaltigkeits-, Sicherheits- und Kostengesichtspunkten erfordert eine sorgfältige Abwägung verschiedener Aspekte. Die Car Policy legt klare Richtlinien und Verfahren für die Nutzung und Verwaltung von Firmenfahrzeugen fest und deckt u.a. die Fahrzeugauswahl, Zulassungsverfahren, Nutzungsvorschriften, Sicherheitsmaßnahmen oder Kosten, Ausgaben und möglichen Zuzahlungen der Mitarbeitenden ab. „Eine gut durchdachte Car Policy gewährleistet ein effektives Management der Fahrzeugflotte und hilft Unternehmen, ein passendes Zubehör anzubieten und damit die Zufriedenheit der Mitarbeitenden zu erhöhen, aber auch Risiken zu minimieren, Kosten zu kontrollieren und die Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften sicherzustellen“, unterstreicht Fleetmanager Andreas Kreuer.