Mythen und Missverständnisse zur Elektromobilität

Faktencheck Elektromobilität

Rund um das Thema Elektromobilität kursieren viele Mythen und Missverständnisse. Die wichtigsten klären wir für Sie auf!

Mit einem Elektroauto komme ich nicht weit.

Neue Elektroautos haben eine Reichweite von 300 bis zu 500 Kilometern. Das ist für die meisten Benutzer mehr als ausreichend. Müssen Sie längere Strecken fahren, können Sie ganz einfach mit einem Schnellladegerät auf der Autobahn nachladen.
Hier haben wir Ihnen einige Tipps und Tricks zusammengefasst, wie Sie die Reichweite Ihres Elektrofahrzeugs optimieren können.

Laden kostet mehr Zeit als Tanken.

Das Aufladen eines Elektroautos dauert zwar länger als das Auftanken eines herkömmlichen Autos, in der Praxis werden Elektroautos jedoch hauptsächlich dann aufgeladen, wenn der Fahrer schläft oder arbeitet. Und das kostet letztendlich weniger Zeit als das Tanken. Sollten Sie doch unterwegs aufladen müssen, ist das Auto mit einem Schnellladegerät in der Regel in einer halben Stunde wieder zu 80% vollgeladen.

Elektrisches Fahren ist überhaupt nicht nachhaltig.

Während des Produktionsprozesses eines Elektroautos werden im Vergleich zu einem Benzin- oder Dieselauto mehr CO2-Emissionen erzeugt. Die Ursache für diesen Unterschied ist die Produktion der Batterie. Mehrere Forschungsagenturen (z. B. TNO) haben gezeigt, dass der Unterschied geringer ist als behauptet, wenn der Vergleich ordnungsgemäß durchgeführt wird. Die Differenz der CO2-Emissionen wird bei der tatsächlichen Nutzung des Elektroautos unter bestimmten Voraussetzungen eliminiert Eine dieser Voraussetzungen hierfür ist die Verwendung von nachhaltig erzeugtem Strom, da die Produktion fossiler Brennstoffe umweltschädlicher ist als die Erzeugung von Ökostrom.

Wir werden bald alle mit Wasserstoff fahren.

Die Produktion von Wasserstoff als Kraftstoff ist deutlich ineffizienter als die Produktion von Elektrizität. Dadurch ist Wasserstoff als Antriebsart weniger geeignet für Personenkraftwagen. Das Fahren eines Wasserstoffautos kostet bereits dreimal so viel Energie wie das Fahren eines Elektroautos. Darüber hinaus ist die Speicherung von Wasserstoff nicht einfach und erfordert eine völlig neue und teure Infrastruktur. Lesen Sie mehr über die Vor- und Nachteile von alternativen Antrieben in unserem moveon-Artikel.

Die Batterie des Elektroautos hält nur einige Jahre.

Der Akku eines Elektroautos ist nicht mit dem Akku eines Smartphones zu vergleichen. Die Kühlung des Elektroautos sorgt dafür, dass die Batterien viel länger halten. Darüber hinaus werden alte Batterien zur Energiespeicherung verwendet und sind zu 90% recycelbar. Sollte die Kapazität der Batterie nachlassen, ist ein kompletter Tausch des Akkus meist nicht nötig. Da alle Zellen in Reihe geschaltet sind, ist die schwächste Zelle diejenige, die die Kapazität der anderen Zellen begrenzt. Daher reicht es oft, wenn in der Fachwerkstatt einzelne Zellen ausgewechselt werden, um der Batterie wieder mehr Ausdauer zu spenden.